Amnesie bedeutet Erinnerungsverlust.
Unter bestimmten Umsänden kann eine Amnesie in Hypnose gezielt hervorgerufen werden, doch sie ist bei weitem nicht die Regel.
Es gibt bei der Hypnose zwei unterschiedliche Arten der Amnesie:
-Während der Hypnose wird das „Phänomen“ hervorgerufen, bei dem sich der Klient nicht mehr an bestimmte Dinge erinnern kann. Das kann eine Zahl oder sein eigener Namen sein.
-Nach der Hypnose erinnert der Klient sich nicht mehr daran, was der Hypnotiseur während der Trance bzw. der Hypnose zu ihm gesagt hat oder welchen Inhalt seine Hypnose hatte.

Die Showhypnose setzt dieses Mittel oft als Stilmittel ein und suggeriert den Probanden auf der Bühne eine Erinnerungslücke. Doch in der täglichen Hypnosepraxis spielt es fast keine Rolle und wird selten bis kaum eingesetzt, so dass die Klienten ohne Filmriss und mit guten Erinnerungen die Hypnose-Praxis verlassen.

Auch wenn die Amnesie in der Hypnose eingesetzt wurde, hat sie nur eine begrenzte Wirkung und löst sich nach einer Zeit von selbst wieder auf. Dadurch kann der Klient sich wieder an alles erinnern. Ein Vergessenlassen der Probleme wäre nicht nur wirkungslos, sondern dem Klienten auch unverantwortlich. Denn die Probleme müssen verarbeitet werden, statt sie einfach nur zu vergessen versuchen…
Auch sind nur eine begrentzte Anzahl der Menschen überhaupt in der Lage Amnesie zu erzeugen, da das von der Arbeitsweise und den Strukturen im Gehirn abhängig ist. Sind diese Veranlagungen nicht gegeben, kann der Hypnotiseur nur unter großem Aufwand das Vergessen erzeugen.